Estates, Inheritance planning and Trusts

At Proell Attorneys at Law, we are focussed to assist clients with complex needs. The firm is offering, through it subsidiaries and partners in Austria and Liechtenstein, most effective and state of the art advocacy with regard to Asset Protection techniques, Domicile Services, Trusteeships & Foundations, inheritance planning as well as advice on International Tax Law issues. Our client’s are always placed first, even if they divide up.

We closely work together with our client’s Family Offices, Asset Management Companies and our client’s Banks. Our legal expert knowledge of several European jurisdictions and international set-up brings diversity in our client’s Wealth Management Strategies. We see ourselves as a think tank for new frontier techniques and our international set-up allows us to consider our client’s situation independently from a specific jurisdiction.

Our law firm also specializes on the Art Market. We understand that owning and collecting Art are enjoyable and rewarding lifetime passions, even if they entail obligations and responsibilities, in particular in the areas of cultural loans, VAT and amortisation issues, inheritance, provenance as well as litigation issues. Proell Attorneys at Law also assist clients with a marked preference for the Art World and also provides a presence in most of the aspects of the Art Market, for individuals, family offices and non-profit organisations.

Liegt eine Parteienhäufung vor, so sind gemäß § 55 Abs 1 Z 2 JN mehrere in einer Klage geltend gemachte Ansprüche zusammenzurechnen, wenn sie von mehreren Parteien oder gegen mehrere Parteien erhoben werden, die Streitgenossen nach § 11 Z 1 ZPO sind. Das Gesetz verlangt somit im Bereich der Parteienhäufung das Vorliegen einer materiellen Streitgenossenschaftächster Suchbegriff entweder auf Klags- oder auf Beklagtenseite. Es muss somit entweder eine Rechtsgemeinschaft hinsichtlich des Streitgegenstands bestehen oder eine Parteienmehrheit, die aus demselben tatsächlichen Grund (allenfalls sogar solidarisch) berechtigt oder verpflichtet ist. Liegt hingegen – wie hier – lediglich eine formelle orheriger SuchbegriffStreitgenossenschaft nach § 11 Z 2 ZPO vor, kommt es selbst dann nicht zu einer Zusammenrechnung der Streitwerte, wenn die geltend gemachten Forderungen in einem tatsächlichen oder rechtlichen Zusammenhang stehen (vgl RIS-Justiz RS0053096 [T10]). Ist in einem Verfahren Anspruchs- und gleichzeitig Parteienhäufung gegeben, sind bei Vorliegen der Voraussetzungen des § 55 Abs 1 Z 1 JN zwar die gehäuften Ansprüche der betreffenden Partei zusammenzurechnen, nicht jedoch diese Ansprüche mit jenen der übrigen formellen Streitgenossen (vgl Gitschthaler in Fasching/Konecny3 § 55 JN, Rz 23 und 23/1).