Kontakt

Kooperation selbstständiger
Rechtsanwälte Wien

RA Dr. Proell & Colleagues
Rechtsanwälte / Attorneys at Law
Cicerostraße 21
10709 - Berlin
Deutschland

Tel: +49 30 916 898 36
Fax: +49 30 315 90-771
office@berlinlawyers.com
http://www.berlinlawyers.com


Bitte beachten Sie, dass alle hier kooperierenden Rechtsanwaltskanzleien als wirtschaftlich und rechtlich selbständige Einheiten fungieren und ein Mandatsverhältnis nur mit der jeweils bevollmächtigten Rechtsanwaltskanzlei besteht.

Gesetzlich vorgeschriebene Angaben nach § 5 TMG/ § 55 RStV/ §§ 2, 3 DL-InfoV Deutschland:

Betreiber und Verantwortlicher i.S.d. § 5 TMG und inhaltlich Verantwortlicher gemäß § 55 Abs. 2 RStV (siehe Kontaktanschrift oben).

Rechtsanwalt Dr. Florian Pröll ist Mitglied der Rechtsanwaltskammern Braunschweig und Wien. Zuständige Aufsichtsbehörde ist die Rechtsanwaltskammer Wien. Seine gesetzliche Berufsbezeichnung ist Rechtsanwalt; verliehen in der Bundesrepublik Österreich.


Berufs- und standesrechtliche Regelungen, denen Rechtsanwälte unterliegen, sind:

  • Bundesrechtsanwaltsordnung (BRAO)
  • Berufsordnung für Rechtsanwälte (BORA)
  • Fachanwaltsordnung (FAO)
  • Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG)
  • Berufsregelungen der Rechtsanwälte der Europäischen Union (CCBE-Berufsregeln)
  • Berufsrechtliche Ergänzungen zum Geldwäschebekämpfungsgesetz (GwG)
Die Regelungen können bei der Bundesrechtsanwaltskammer (www.brak.de/fuer-anwaelte/berufsrecht/) auf Deutsch und Englisch eingesehen werden.


Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäß § 27a UStG: DE3010417082


Berufshaftpflichtversicherung: Gothaer Allgemeine Versicherung AG, 50598 Köln, Deutschland

Räumlicher Geltungsbereich: Deutschland, Europa inkl. außereuropäischer Hoheitsgebiete der EU/ EWR, Türkei, Russische Föderation, sonstige Staaten der ehemaligen Sowjetunion


Außergerichtliche Streitschlichtung

Bei Streitigkeiten zwischen Rechtsanwältenund ihren Auftraggebern besteht auf Antrag die Möglichkeit der außergerichtlichen Streitschlichtung bei der regionalen Rechtsanwaltskammer Frankfurt (gemäß § 73 Abs. 2 Nr. 3 i.V.m. § 73 Abs. 5 BRAO) oder bei der Schlichtungsstelle der Rechtsanwaltschaft bei der Bundesrechtsanwaltskammer (§ 119 f. BRAO), im Internet zu finden auf der Homepage der Bundesrechtsanwaltskammer (www.brak.de) oder per E-Mail an schlichtungsstelle@brak.de.


Gesetzlich vorgeschriebene Angaben nach§ 25 MedienG/ § 5 ECG Österreich:

Rechtsanwalt Dr. Florian Pröll ist Mitglied der Rechtsanwaltskammer Wien (R-Code: R173256), welche die zuständige Aufsichtsbehörde in Österreich ist.

Berufs- und standesrechtliche Regelungen, denen Rechtsanwälte in Österreich unterliegen, sind abrufbar unter www.rechtsanwaelte.at.

Berufshaftpflichtversicherung in Österreich: Basis-Kammervertrag der Rechtsanwaltskammer Wien.


Diese Website darf kostenfrei verlinkt werden. Keinerlei Gewähr für Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität der Inhalte. Jede Haftung, insbesondere auch für die Inhalte verlinkter externer Websites, ist ausgeschlossen.


Diese Website erhebt keinerleit personenbezogene Daten, insbesondere werden auch die zugreifenden IP-Adressen nur in anonymisierter Form gespeichert.

Liegt eine Parteienhäufung vor, so sind gemäß § 55 Abs 1 Z 2 JN mehrere in einer Klage geltend gemachte Ansprüche zusammenzurechnen, wenn sie von mehreren Parteien oder gegen mehrere Parteien erhoben werden, die Streitgenossen nach § 11 Z 1 ZPO sind. Das Gesetz verlangt somit im Bereich der Parteienhäufung das Vorliegen einer materiellen Streitgenossenschaftächster Suchbegriff entweder auf Klags- oder auf Beklagtenseite. Es muss somit entweder eine Rechtsgemeinschaft hinsichtlich des Streitgegenstands bestehen oder eine Parteienmehrheit, die aus demselben tatsächlichen Grund (allenfalls sogar solidarisch) berechtigt oder verpflichtet ist. Liegt hingegen – wie hier – lediglich eine formelle orheriger SuchbegriffStreitgenossenschaft nach § 11 Z 2 ZPO vor, kommt es selbst dann nicht zu einer Zusammenrechnung der Streitwerte, wenn die geltend gemachten Forderungen in einem tatsächlichen oder rechtlichen Zusammenhang stehen (vgl RIS-Justiz RS0053096 [T10]). Ist in einem Verfahren Anspruchs- und gleichzeitig Parteienhäufung gegeben, sind bei Vorliegen der Voraussetzungen des § 55 Abs 1 Z 1 JN zwar die gehäuften Ansprüche der betreffenden Partei zusammenzurechnen, nicht jedoch diese Ansprüche mit jenen der übrigen formellen Streitgenossen (vgl Gitschthaler in Fasching/Konecny3 § 55 JN, Rz 23 und 23/1).